Facebook Aktie – Social-Media Gigant in der Analyse

Übersicht zu Facebook Inc. Whirlwind-Investing
Übersicht – Facebook Inc., Stand 10.05.2020

In meiner heutigen Analyse schaue ich mir die Facebook AktieTicker FB – auf Basis meiner kennzahlenbasierten Bewertungssystematik genauer an. Im Beitrag gehe ich dabei wie gewohnt auf das Unternehmen und seine wesentlichen Kennzahlen ausführlich ein. Hierzu werden anhand von ausgewählten Fundamentaldaten die finanzielle Stabilität, die Profitabilität und das Wachstum näher betrachtet und bewertet. Zur Beurteilung des Risikos schaue ich weiterhin, wie sich das Unternehmen in der letzten Krise geschlagen hat und welche Drawdowns für die Aktie üblich sind? Zum Schluss erfolgt eine Einschätzung der aktuellen Bewertung, verglichen mit der historischen Bewertung auf Basis des KGVs und bei Dividendenzahlenden zusätzlich auf Basis der Dividendenrendite.

Hinweis in eigener Sache:
Regelmäßigen Lesern meines Blogs bzw. meiner kennzahlenbasierten Analysen wird eventuell auffallen, dass ich mein Bewertungsdashboard leicht modifiziert habe, sodass nun maximal 25 von ehemals 23 Qualitätspunkten erreicht werden können. Dies liegt daran, dass ich neben der Gewinnwachstumskontinuität nun zusätzlich die Umsatzwachstumskontinuität über 5 und 10 Jahre berücksichtige. Des Weiteren habe ich die Anforderungen bei den Umsatz- und EBIT-Wachstumsraten etwas gesenkt, ab welchen die Unternehmen 2 Punkte je Wachstumsparameter erhalten. Hier mussten zuvor 12 % jährliches Wachstum (CAGR) erreicht werden. Nun genügen an dieser Stelle 10 % jährliches Wachstum. Demnächst steht daher auch die Überarbeitung meiner Übersichtsseite zu den Unternehmensanalysen an.

Allgemeines zum Unternehmen und zur Aktie

Facebook Inc. wurde im Juli 2004 von Mark Zuckerberg, Eduardo Saverin, Dustin Moskovitz und Christopher Hughes gegründet und fand im Mai 2012 schließlich seinen Weg an die Börse. Heute gehören zum Facebook-Konzern neben dem gleichnamigen sozialen Netzwerk auch die Foto-Video-Sharing Plattform Instagram, der Messenger-Dienst WhatsApp und der Hersteller von Virtual-Reality-Hardware Oculus VR.

Facebook Inc. stellt seine sozialen Plattformen, Messenger-Dienste und übrigen Dienstleistungen den Nutzern kostenlos zur Verfügung. Einnahmen generiert der Konzern dabei hauptsächlich über das Werbegeschäft. Dabei betont Facebook stets, dass hierzu keine persönlichen Daten der Mitglieder direkt an Unternehmen verkauft werden. Vielmehr verkauft Facebook seinen zahlenden Kunden – den Werbetreibenden – Werbeflächen, welche dann zielgenau auf den Bildschirmen potenzieller Kunden landen. Je besser Facebook seine Mitglieder also kennt, desto zielgenauer und personalisierter können Anzeigen und Werbeflächen verkauft und somit der Nutzen für werbende Unternehmen erhöht werden. Selbst beschreibt Facebook sein Geschäftsmodell wie folgt (übersetzt ins Deutsche):

„Wir erzielen im Wesentlichen unseren gesamten Umsatz mit dem Verkauf von Werbeplatzierungen an Vermarkter. Mit unseren Anzeigen können Vermarkter Menschen anhand einer Vielzahl von Faktoren erreichen, darunter Alter, Geschlecht, Standort, Interessen und Verhaltensweisen. Vermarkter kaufen Anzeigen, die an mehreren Stellen geschaltet werden können, einschließlich auf Facebook, Instagram, Messenger und Anwendungen und Websites von Drittanbietern.“
(Quelle: Annual Report, Fiscal Year 2019, Item 1: Business)

Im Geschäftsjahr 2019 hat Facebook Inc. einen Umsatz von über 70 Mrd. USD sowie einen operativen Gewinn i.H.v. knapp 24 Mrd. USD generiert.

Nach dem Global Industry Classification Standard (GICS) wird Facebook Inc. dem Kommunikationsdienstleistungssektor (= communication services) zugeordnet. Die Facebook Aktie kann mit Hilfe der internationalen Wertpapierkennnummer (ISIN) US30303M1027 und der Wertpapierkennnummer (WKN) A1JWVX eindeutig identifiziert werden. Gelistet ist das Unternehmen im S&P 500 und im NASDAQ 100.

Aktien-Dashboard und Qualitätsfaktoren

Das Geschäftsjahr von Facebook Inc. beginnt am 01. Januar und endet am 31. Dezember. Unter Berücksichtigung des abgeschlossenen Fiskaljahrs 2019 ergibt sich mit Stand 10.05.2020 folgendes Dashboard für die Aktie:

Dashboard zu Facebook Inc. Whirlwind-Investing
Facebook Inc. – Whirlwind-Investing Analyse, Stand 10.05.2020

Beim Whirlwind-Investing Dashboard zur Facebook-Aktie begeistern sowohl die Kennzahlen zur finanziellen Situation und Profitabilität/Rentabilität sowie zu den Wachstumsraten und zur Wachstumskontinuität. In Summe führt dies zu einer Bewertung von 20 aus 25 möglichen Punkten.

Finanziell ist Facebook Inc. mit einer über 3 Jahre gemittelten Eigenkapitalquote von über 80 % und einer Schuldentilgungsdauer (ohne Berücksichtigung der flüssigen Mittel) von unter einem Jahre extrem komfortabel aufgestellt. Zudem nimmt das Eigenkapital Jahr für Jahr zu. Der Konzern häuft somit über die Jahre mehr und mehr Vermögen an und erhöht damit beständig und zuverlässig seinen (inneren) Wert. Des Weiteren wirtschaftet das Unternehmen profitabel und hat seit über 10 Jahren stets operative Gewinne ausgewiesen. Auch die Eigenkapitalrendite, gemittelt über 3 Jahre, kann sich mit 22 % sehen lassen.

Die Wachstumsraten bei den Umsätzen und Gewinnen wachsen gemittelt über die betrachteten 5- und 10-Jahresperioden kontinuierlich im mittleren 2-stelligen Bereich. Dies führt zu vollen 12 von 12 möglichen Punkten bei den Wachstumsparametern. (Von den von mir bisher analysierten Unternehmen hat bisher nur der Zahlungsdienstleister und Kreditkartenherausgeber VISA an dieser Stelle das maximal erreichbare Ergebnis erzielt.)

Einziger WermutstropfenFacebook Inc. zahlt (noch) keine Dividende. Obwohl sich das Unternehmen diese locker leisten könnte, wie ein Blick in die aktuelle Bilanz mit Stand 31.03.2020 zeigt.

Balance Sheets von Facebook Inc. zum 31.03.2020, Quelle: Quarterly Report Q1-2020

Demnach hat Facebook mittlerweile liquide Mittel von gut 60 Mrd. USD angehäuft (bei 33 Mrd. USD Fremdkapital) und im Fiskaljahr 2019 wurde allein ein freier Cashflow (Free Cash Flow) i.H.v. über 20 Mrd. USD erwirtschaftet. Tendenz steigend!

Entwicklung des Free Cash Flows von Facebook Inc., Quelle: Annual Report 2019

Performance im Vergleich

An dieser Stelle folgt ein Blick auf die Performance der letzten Jahre. Die Total-Return-Rendite über die letzten 5 Jahre, d.h. Kauf der Aktie zum mittleren Kurs des Fiskaljahres 2014 und Verkauf zum mittleren Kurs des Fiskaljahres 2019, beträgt durchschnittlich 21,5 % pro Jahr (alle Preise in USD).

Zudem zeigt der Chart-Vergleich, dass die Aktie von Facebook Inc. über 5 Jahre sowohl deutlich besser lief als der breite S&P 500 Kurs-Index als auch der Technologie-Index NASDAQ 100.

5-Jahres Kursverlauf – Facebook Inc. verglichen mit dem S&P 500 Kurs-Index und dem NASDAQ 100 Kurs-Index, Stand 10.05.2020, Quelle: ariva.de

Risiko: Ergebnisse in der letzten Krise

Allgemeinhin wird an der Börse zur Quantifizierung des Risikos die Volatilität verwendet. Dabei zeigt die Volatilität die Schwankungsintensität eines Basiswertes, z.B. dem Preis einer Aktie, innerhalb eines bestimmten Zeitraums. Je höher die Volatilität eines Wertpapiers, umso stärker schlägt der Kurs nach oben und unten aus und desto riskanter ist eine Investition in selbiges.

Langfristig orientierten Investoren kann die Schwankung des Preises jedoch im Grunde genommen weitestgehend egal sein, da der Preis letztlich nur beim Kauf, beim Nachkauf oder beim Verkauf eine Rolle spielt. Das Hauptrisiko für einen Langfristanleger ist meiner Meinung nach dagegen, dass das Unternehmen auf Grund einer langanhaltenden fundamentalen Schwäche irgendwann in ernste Zahlungsschwierigkeiten gerät und infolgedessen Insolvenz anmelden muss. Daher schaue ich mir zur Beurteilung des Risikos hier noch einmal gezielt die fundamentalen Daten, besonders in wirtschaftlich schwierigen Zeiten, an. Dabei konzentriere ich mich vor allem auf die Kennzahl des operativen Gewinns (EBIT). Wesentliche Fragen sind für mich an dieser Stelle:

  • Musste das Unternehmen in der letzten Krise einen Verlust ausweisen (EBIT < 0)?
  • Betrug der Gewinnrückgang in den Jahren der Krise > 50 %?
  • Wie viele Jahre dauerte es nach einem signifikanten Gewinnrückgang, bis der operative Gewinn wieder auf Vorkrisenniveau oder darüber lag?

Seit dem IPO im Mai 2012, d.h. seit dem Geschäftsjahr 2012 hat Facebook Inc. stets positive operative Gewinne (EBIT) ausgewiesen. Aber auch vor dem Börsengang war das Unternehmen bereits profitabel, wie man dem Geschäftsbericht für das Fiskaljahr 2012 entnehmen kann, da dieser die Finanzkennzahlen bis zum Geschäftsjahr 2008 zurück enthält.

Weiterhin steigen seit 2012 die Umsätze, Gewinne und Cashflows von Jahr zu Jahr. Lediglich im Fiskaljahr 2019 gab es einen kleinen Rücksetzer bei den Gewinnen infolge der Strafzahlungen i.H.v. 5 Mrd. USD im Zusammenhang mit dem Datenskandal rund um Cambridge Analytica. Diese drückten den Gewinn je Aktie um etwas über 15 % im Vergleich zum Vorjahr (von 7,65 USD je Aktie im Fiskaljahr 2018 auf 6,48 USD je Aktie im Fiskaljahr 2019). Die aktuelle Corona-Krise scheint Facebook Inc. dagegen bisher vergleichsweise gut zu überstehen.

Schließlich werfe ich an dieser Stelle nun noch einen Blick auf die Drawdowns der Aktie. Als Drawdown bezeichnet man den Abstand des Kurses vom jeweils letzten Hoch. Drawdowns werden üblicherweise in Prozent angegeben. Diese Betrachtung vermittelt einen Eindruck, welche Buchwertverluste Investoren in der Vergangenheit hinnehmen mussten, worauf man sich unter Umständen in Zukunft einstellen sollte und ob es womöglich Muster im Kurs gibt, die möglicherweise typisch für die jeweilige Aktie sind. Die Drawdowns der Aktie von Facebook Inc. werden im folgenden Diagramm dargestellt.

Drawdown-Chart zu Facebook Inc. Whirlwind-Investing
Drawdown-Chart – Facebook Inc., Stand 10.05.2020

Wie im Drawdown-Chart zu erkennen ist, gab der Kurs der Facebook Aktie nach dem Börsengang im Mai 2012 erst einmal um über 50 % nach, erholte sich im Laufe des Jahres 2013 aber wieder und erreichte schließlich im August 2013 erstmals neue Hochs. In den folgenden Jahren gab es regelmäßig neue Hochs, welche jeweils nur von kleineren Rücksetzern um die 10 % begleitet wurden. Bis schließlich die Vorgänge um den bereits erwähnten Datenskandal um Cambridge Analytica den Kurs im Laufe des Jahres 2018 erneut um gut 40 % einbrechen ließen. Und auch den (bisher) V-förmigen Kursverlauf der Märkte in Folge der Corona-Pandemie sieht man im Drawdown-Chart von Facebook gut. Auf den gut 30%igen Rücksetzer schloss sich zeitnah die Erholung an – weitere Entwicklung abzuwarten.

Aktuelle Bewertung in Relation zur historischen Bewertung

Zum Schluss werfe ich an dieser Stelle wie üblich einen Blick auf die aktuelle Bewertung der Aktie. Dabei vergleiche ich diese mit der eigenen historischen Bewertung des Wertpapiers auf Basis des Kurs-Gewinn-Verhältnisses und bei Dividendenzahlern auch auf Basis der Dividendenrendite, was bei Facebook Inc. jedoch entfällt.

Im Durchschnitt der letzten 5 Jahre wurde Facebook mit einem KGV von 35,9 bewertet. Laut Seelking Alpha erwarten die Analysten für das Fiskaljahr 2020 einen Gewinn je Aktie i.H.v. 7,42 USD. Basierend auf dem aktuellen Preis der Aktie von 215 USD entspricht dies einem KGV20(e) von etwa 29. Damit liegt die aktuelle Bewertung auf KGV-Basis etwas unterhalb vom historischen Durchschnitt, was auf eine leichte Unterbewertung der Aktie hindeutet.

Im KGV-Chart wird jedoch ersichtlich, dass sich das Kurs-Gewinn-Multiple seit 2017 eher im Bereich zwischen 20 und 30 bewegt. Demzufolge wäre die Aktie aktuell sogar eher hoch bewertet. Das zeigt, wie wichtig es ist bei einer solchen Bewertungseinschätzung auf Basis eines historischen Verlaufs auf einen geeigneten Vergleichszeitraum zu achten.

KGV-Chart zu Facebook Inc. Whirlwind-Investing
KGV-Chart – Facebook Inc., Stand 10.05.2020

Empfehlung: Wenn dir die Aktienvorstellung gefallen hat und du von der Qualität des Unternehmens überzeugt bist, vorerst aber erst einmal nur eine kleine Position eröffnen und somit mit „Skin in the Game“ den weiteren Verlauf der Aktie verfolgen möchtest, empfehle ich dir ein Depot beim Broker Trade Republic zu eröffnen.
Der mobile Broker Trade Republic bietet den Aktien- und ETF-Handel ohne Orderprovisionen an. Es fällt lediglich eine Fremdkostenpauschale in Höhe von 1 € an, wodurch auch kleine Ordervolumen wirtschaftlich umgesetzt werden können. Selbstverständlich entstehen bei Trade Republic auch keine Kosten für die Depotführung oder durch Negativzinsen und selbst die Verbuchung von Dividenden erfolgt kostenlos. Gehandelt wird von 7:30 – 23:00 über die LS Exchange, wobei die Spreads (Differenz zwischen Kauf- und Verkaufskurs) zu den XETRA-Handelszeiten an den XETRA-Referenzmarkt gebunden sind.
Wenn du dein Trade Republic Depot über die folgende Schaltfläche (*) einrichtest, bekomme ich eine kleine Provision dafür. Damit unterstützt du die Refinanzierung und Weiterentwicklung des Whirlwind-Investing Blogs, wofür ich dir bereits vorab danken möchte.

Wenn du weitere Informationen zu Trade Republic von mir benötigst, schreib mir doch einfach eine E-Mail oder kontaktiere mich per Facebook bzw. direkt hier auf dem Blog.

Zusammenfassung

Zusammenfassend lässt sich zur Facebook Inc. sagen, dass der Sozial-Media Gigant finanziell extrem komfortabel aufgestellt ist. In der Bilanz schlummern enorme liquide Mittel i.H.v. 60 Mrd. USD und allein im Fiskaljahr 2019 wurde ein Free Cash Flow von 20 Mrd. USD generiert.

Die Umsätze und Gewinne wachsen zuverlässig und kontinuierlich im mittleren 2-stelligen Bereich, wobei unter Berücksichtigung der historischen Bewertung auf KGV-Basis seit 2017 die Aktie aktuell eher hoch bewertet ist.

Zum Schluss habe ich mir noch den aktuellen Free Cash Flow angesehen und basierend auf der aktuellen Marktkapitalisierung die „Free Cash Flow“-Rendite errechnet. Laut Morningstar betrug der Free Cash Flow in den letzten zwölf Monaten (TTM) 23,18 Mrd. USD. Die aktuelle Marktkapitalisierung beträgt dagegen etwa 605 Mrd. USD. Daraus ergibt sich eine FCF-Rendite von 3,8 %.

Nun bin ich auf eure Meinung zur Facebook Inc. gespannt. Was haltet ihr vom Unternehmen? Die Qualitätsparameter sprechen wohl für sich. Aber wie schätzt ihr die aktuelle Bewertung ein? Lasst dazu gern einen Kommentar da. 🙂

Wie immer freue ich mich auch über euer Feedback zur Art und Weise des Beitrages und zum Whirlwind-Investing Blog selbst. Lasst auch hierzu gern einen Kommentar mit euren Gedanken und Anregungen da.

Wenn ihr zudem zukünftig keinen neuen Beitrag mehr verpassen wollte, meldet euch für meinen kostenlosen Benachrichtigungsservice an. Das Anmeldeformular dazu findet ihr in der Sidebar, entweder direkt neben oder unter dem Beitrag (abhängig vom Browser-Design). Ihr bekommt dann automatisch eine E-Mail, wenn ein neuer Beitrag auf dem Blog von Whirlwind-Investing erscheint.

Viele Grüße,
Whirlwind.

Disclaimer: Die unter Whirlwind-Investing veröffentlichten Analysen und Texte stellen keine Anlageberatung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Ich veröffentliche hier lediglich meine persönliche Meinung. Aktien, ETFs und Fonds sind immer mit Risiken behaftet. Auch ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich. Trotz gründlicher Recherche kann für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen keine Haftung übernommen werden. Beachtet bitte auch noch einmal meinen gesonderten Disclaimer als Teil des Impressums.

Transparenzhinweis: Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Beitrages bin ich in keine der genannten Aktien investiert. Fernen beabsichtige ich innerhalb der nächsten 48 h nach Veröffentlichung dieses Beitrages keine Transaktionen in die erwähnten Wertpapiere zu tätigen.

Danke sagen: Wenn euch dieser Beitrag sowie der Whirlwind-Investing Blog im Allgemeinen gefällt, dann lasst gern einen Kommentar da. Das motiviert mich ungemein. 🙂 Natürlich nehme ich auch jegliche Art an konstruktiver Kritik jederzeit dankend entgegen. Wenn ihr mein Projekt darüber hinaus finanziell unterstützen wollt, könnt ihr mir gern eine kleine Spende per PayPal zukommen lassen. Dadurch helft ihr mir bei der Refinanzierung und Weiterentwicklung des Blogs. Schließlich dürft ihr Whirlwind-Investing natürlich auch an Freunde und Interessierte weiterempfehlen.

Amazon Partnerlink (*)

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Amazon zu laden. Hierdurch werden bei Bedarf weitere Cookies geladen.

Inhalt laden

Auf Stand bleiben: Wenn ihr über neue Beiträge auf dem Whirlwind-Investing Blog informiert werden wollt, dann „liked“ und abonniert meine gleichnamige Facebook-Seite unter www.facebook.com/pg/WhirlwindInvesting oder tragt euch für meinen kostenlosen Benachrichtigungsservice ein.

(*) Affiliate-Link: Details in meiner Datenschutzerklärung

6 Kommentare

  • Avatar Rudi Rumpel

    Hallo Daniel,
    vielen Dank für deine fundierte Ausarbeitung. Seit dem Beginn deiner Seite lese ich deine Beiträge, sie werden immer aussagekräftiger. Bei deiner kennzahlenbasierten Ausarbeitung fehlen mir jedoch „weiche“ Faktoren wie z.B. Markführerschaft. Erfasst du diese auch? Sie sind jedoch viel schwieriger zu skalieren.
    Facebook habe ich auch schon seit einer Zeit. Mich haben vor allem die starken Kennzahlen wie die niedrige FK-Quote und die gute Umsatzrendite überzeugt. Außerdem denke ich, dass viele Dinge bei FB noch gar nicht monetisiert sind, wie z.B. der Umgang mit Instagram, Bezahlmöglichkeiten via What´s App oder die Einführung einer jährlichen Gebühr.
    Mach so weiter und viele Grüße
    Rudi

    • Hallo Rudi,

      vielen Dank für deinen Kommentar und das regelmäßige Vorbeischauen/Lesen. 🙂
      Es freut mich auch sehr, wenn sich eine Entwicklung bei den Beiträgen und Analysen erkennen lässt. 🙂

      Bei meinen kennzahlenbasierten Analysen verzichte ich bewusst auf „weiche“ Faktoren. Ich möchte mich eher auf quantitative und annährend objektiv bewertbare Kriterien konzentrieren. Aber wer weiß, vielleicht wird das ja irgendwann doch der nächste Entwicklungsschritt. 😉

      Viele Grüße,
      Whirlwind.

  • Avatar Claudio

    Hallo Daniel
    Ich bin mittlerweile 60 Jahre alt, und habe mich bislang noch nicht mit Social Media wie Facebook beschäftigt! An der Börse agiere ich seit ca. 1988! Da du noch ein sehr junger Kerl bist, wirst du über meine Frage vielleicht lächeln, aber egal! Facebook generiert seine Umsätze und Gewinne ausschließlich über Werbung, soweit ich das verstehe, und das wohl sehr erfolgreich! Meine Frage: Wo siehst du Facebook in Zukunft? Gibt es weitere Geschäftsfelder in die sie vordringen? Ich habe etwas von Shops und VR gelesen?Lässt sich damit Geld verdienen? Mich würde FB schon sehr reizen , auch auf Grund der Zahlen die du zusammen getragen hast, auch das Management um Zuckerberg gefällt mir, aber es schreckt mich etwas ab , 600 Mrd. Marktkapitalisierung, und das vereinfacht gesagt alles nur mit einem Produkt: Werbung!
    Sehe ich das falsch? Habe mich jetzt mal bei FB angemeldet, um das mal kennen zu lernen!
    P.S. mach weiter so, du hast eine sehr interessante Website

    • Hallo Claudio,

      vielen Dank für deinen Kommentar und die positive Rückmeldung zu meinem Blog. 🙂

      Ich finde es prima, dass du dich auch mit 60 Jahren noch mit neuen Unternehmen und Aktien beschäftigst.
      Ich denke aktuell über ein neues Format für den Blog nach, wo Leser und Leserinnen ihre Anlagestrategie und ihr Depot vorstellen. Könntest du dir vorstellen bei Gelegenheit etwas hierzu zu schreiben und quasi Einblicke in deinen Investmentansatz und deine Depotzusammensetzung zu geben? Wäre das etwas für dich?

      Nun zu deiner Frage. Ja, Facebook generiert tatsächlich den Großteil seiner Umsätze durch Werbeeinnahmen. Facebooks Burggraben (wenn man es so nennen will) ist dabei meiner Meinung nach, dass sie ihre Nutzer aufgrund der schieren Menge an Daten sehr, sehr gut kennen und daher Werbeanzeigen sehr passgenau und zielgerichtet platzieren können. Ein enormer Mehrwert für die werbenden Unternehmen. Außerdem sind viele Services von Facebook für die Nutzer noch immer kostenfrei und teilweise sogar werbefrei, z.B. WhatsApp. Es gibt also noch viele Möglichkeiten der Monetarisierung, wodurch die Umsätze weiter wachsen sollten. Außerdem streckt Facebook seine Finger auch in andere Länder aus, beispielsweise Indien. Falls du noch weitere Informationen zum Geschäftsmodell und den Wachstumsmöglichkeiten von Facebook suchst, schau doch mal auf der Website vom „The Digital Leaders Fund“ vorbei. Stefan Waldhauser und sein Partner schreiben dort regelmäßig über kleine und große Technologie-Firmen. Die bisherigen Beiträge zu Facebook findest du hier.

      Ich hoffe, ich konnte dir etwas weiterhelfen.
      Schau gern bei Gelegenheit mal wieder vorbei.

      Viele Grüße,
      Whirlwind.

  • Avatar Claudio

    Danke für deine Antwort Daniel !Auf deine Frage zu antworten, ja ich kann da sicher ein paar Sätze dazu schreiben, wenn das für dich interessant sein sollte, allerdings wird das nicht so wirklich viel sein, da ich zu 95% Buy and hold mache, und nur ab und an einen spekulativen Trade, sozusagen das Salz in der Suppe!

    • Hallo Claudio,

      klingt gut. Da werde ich sicherlich zu gegebener Zeit drauf zurückkommen.
      Auch bei einer Buy & Hold Strategie gibt es meiner Meinung nach interessante Punkte. Wie wählst du deine Unternehmen aus? Welche Kennzahlen u. Kriterien schaust du dir hauptsächlich an? Wie ist deine Performance über verschiedene Zeitabschnitte? Wie viele und welche Unternehmen haben es in dein Portfolio geschafft…

      Bis später,
      Whirlwind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.