Über mich

Sehr geehrte Leserschaft, sehr geehrte Investierende,

an dieser Stelle möchte ich einen kurzen Überblick über mich und meinen Investmentansatz geben. Mein Name ist Daniel, aka Whirlwind. Ich bin Vater 3er Söhne, Ehemann, Ingenieur, Läufer, Privatinvestor und Betreiber des Blogs Whirlwind-Investing.

Whirlwind-Investing spiegelt mein Verständnis einer strukturierten und langfristigen Geldanlage wieder. Hierfür greife ich bevorzugt auf Aktien von Qualitätsunternehmen zurück, d.h. auf Unternehmen, welche profitabel wirtschaften, finanziell solide aufgestellt sind und ihre Umsätze und Gewinne langfristig, zuverlässig und stabil steigern. Zu guter letzt sollte die Bewertung verglichen mit der eigenen historischen Bewertung zumindest im fairen Bereich liegen. Bei der Entscheidungsfindung werden somit fundamentale Kennzahlen klar gegenüber technischen Signalen bevorzugt.

Da es an der Börse nachgewiesenermaßen mehr oder weniger häufig vorkommt, dass sich nicht jede Verbesserung der fundamentalen Situation (z.B. Steigerung des Gewinns, signifikante Reduzierung der Verschuldung, etc.) unmittelbar in steigenden Kursen wiederspiegelt, macht für mich an dieser Stelle nur langfristig orientiertes Investieren Sinn. Daher halte ich es an hier frei nach Peter Lynch:

„Bleiben Sie Ihren Aktien so lange treu, wie sich die fundamentale Situation des Unternehmens nicht ändert“

Wie eingangs bereits erwähnt, bin ich von der Ausbildung her eher weniger im Finanz-, sondern als Ingenieur eher im technischen Sektor angesiedelt. Da ich allerdings des Lesens mächtig bin, verhältnismäßig gut mit Excel umgehen kann und über einen gesunden Menschenverstand verfüge, sehe ich die fehlende finanzielle Grundausbildung nicht als Handicap. Die wichtigsten Kennzahlen zur Beurteilung der fundamentalen Situation eines Unternehmens lassen sich schließlich dank on- und offline Literatur zügig selbst erarbeiten. Auch hierzu möchte ich gern noch einmal zwei Zitate von Peter Lynch nutzen, welche passenderweise dem Kapitel „Die Vorteile des Laien“ aus seinem Börsenbuchklassiker Der Börse einen Schritt voraus – Wie auch Sie mit Aktien verdienen können!“ entnommen sind:

„Hören Sie nicht immer auf die Profis! 20 Jahre in diesem Geschäft haben mich davon überzeugt, dass jeder normale Mensch, der die üblichen drei Prozent seines Gehirns benutzt, bei der Aktienauswahl mindestens genauso gut, wenn nicht besser liegen kann als der durchschnittliche Börsenexperte.“

„Wenn Sie nur halbwegs wachsam bleiben, können Sie die interessantesten Unternehmen direkt im Umfeld Ihres Arbeitsplatzes oder im nächstgelegenen Einkaufszentrum aufspüren und dies lange bevor die Börse darauf stößt.“

Ich hoffe also nicht durch das Studium der Finanzpresse auf potenziell interessante Investmentmöglichkeiten zu stoßen, sondern im Alltag, d.h. auf Arbeit, im Familienleben oder während diverser Freizeitaktivitäten.

Habe ich ein interessantes börsennotiertes Unternehmen gefunden, beschränkte ich mich bei meiner Analyse auf wenige, aber aussagekräftige Kennzahlen, welche bei der Einschätzung der finanziellen Stabilität (Eigenkapitalquote und Schuldentilgungsdauer), Profitabilität (Eigenkapitalrendite, Gewinnstabilität und -konstanz) und der Wachstumsraten (Umsatz-, EBIT- und Dividendenwachstum) helfen. Die Ergebnisse stelle ich in meinen kennzahlenbasierten Unternehmensanalysen übersichtlich, kurz und prägnant dar. Diese kennzahlenbasierten Unternehmensanalysen veröffentliche ich selbstverständlich auch hier auf dem Blog.

Ich freue mich auf einen regen Austausch zum Thema Aktien und Geldanlage, aber auch über andere Themen, können wir gern sprechen bzw. schreiben.

Herzliche Grüße, euer Whirlwind.

4 Kommentare

  • Avatar Nicole

    Grüß dich.
    Ich lese deinen Namen des öfteren bei Tim Schäfer in den Kommentaren. Schön, dass ich nun auch dein Blog gefunden habe.

    Schönen Abend, Nicole

    • Hallo Nicole.

      Vielen Dank für deinen Kommentar. 🙂 Es freut mich, dass du meinen Blog gefunden hast.
      Ich hoffe, ich kann dir mit meinen Inhalten einen Mehrwert bieten und du schaust nun regelmäßig vorbei. 🙂
      Lass mich gern wissen was dir gefällt und wo ich besser werden kann.

      Viele Grüße,
      Whirlwind.

  • Avatar Freelancer Sebastian

    Hallo Whirlwind,

    auf diesem Wege wollte ich mich für das Lob und das nette Angebot, bei dir einen Artikel zum „geruhsamen Investieren“ zu veröffentlichen, bedanken. Das ehrt mich sehr. Allerdings möchte ich ganz bewußt ein kommentierender Blogleser aus der zweiten Reihe bleiben. Ich genieße weiterhin vorzügliche Artikel wie die deinen (oder Tims) und gebe ab und an meine bescheidene Meinung kundt.

    Sag´ mal, habe ich das richtig verstanden? Du hast dein Depot zwecks Hauskauf aufgelöst und startest jetzt wieder bei Null? Wann packst du die ersten Aktien ins Depot?

    • Hallo Sebastian,

      geschätzter „Blogleser aus der zweiten Reihe“. 😉 Vielen Dank für deinen Kommentar.
      Wie schon gesagt, schätze ich deine unaufgeregte Art und Weise, wie du über das Investieren denkst und schreibst.
      Es gefällt mir, dass du die Unternehmen hinter den Kursen siehst und entsprechend handelst. Das steht auch bei mir im Fokus. 🙂
      Deine Entscheidung verstehe und akzeptiere ich voll und ganz. Dennoch, das Angebot besteht auch in Zukunft.

      Mit dem (mehr oder weniger) durchdachten Investieren habe ich im Jahr 2017 begonnen. Tatsächlich habe ich das Depot parallel zum Hausbau aufgebaut. Die Baugenehmigung kam kurz vor Weihnachten 2017 (nachträglich betrachtet leider ein paar Wochen zu früh, denn bei drei Kindern wäre das Baukindergeld doch eine riesen Unterstützung gewesen) und kurz vor Weihnachten 2018 sind wir schließlich eingezogen. Soweit hat die Kostenplanung für das Haus gepasst und der Depotwert und die Dividenden sind parallel dazu weiter gewachsen. 🙂
      Für 2019ff hatten wir uns die Gestaltung des Grundstückes vorgenommen. Und schließlich standen wir vor der Entscheidung die Einfahrt, die Terrasse, den Wäscheplatz… nach besten Wissen und Können nach der Arbeit innerhalb der nächsten 2-3 Jahren selber zu machen oder von Profis in 6-8 Wochen komplett erledigen zu lassen. Naja, und da mir meine wenige Freizeit mit den Kids dann doch wichtiger war als das Depot und die Kurse sowieso gut standen, habe ich mich dazu entschieden das Depot aufzulösen und damit einen Großteil der Kosten für die Landschaftsgestaltung zu stemmen. Ehrlich gesagt, ein Depot kann ich auch die nächsten Jahre und Jahrzehnte noch aufbauen, die Kids werden aber so schnell groß, da lag und liegt die Priorität ganz klar bei ihnen.

      Tatsächlich habe ich mittlerweile bereits die ersten drei Aktien wieder im Depot. Die ersten 10 k€ werden quartalsweise zu je 2.500 € im Rahmen meines Projekts „Die PV-Challenge“ investiert. Anschließend plane ich den Wiederaufbau des Aktien-Sammler Depot. 🙂
      Und in der Zwischenzeit schreibe ich weiter fleißig Porträts und genieße die Zeit mit der Familie. 🙂

      Viele Grüße,
      Whirlwind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.