PV-Challenge – Zusammenfassung des Jahres 2020

Der heutige Beitrag zur PV-Challenge liefert die Zusammenfassung des Jahres 2020. Im Zuge dessen stelle ich u.a. die Erträge der Photovoltaik-Anlage – sowohl monatlich als auch kumuliert – sowie des „PV-Challenge“-Depots bis zum 31.12.2020 dar.

Um zu erfahren, was sich hinter der PV-Challenge verbirgt und was es mit diesem Projekt konkret auf sich hat, empfehle ich einen Blick in den Basisbeitrag unter Die PV-Challenge – Photovoltaik-Anlage vs. Anlage in Qualitätsaktien und die bisher unter der Rubrik Die PV-Challenge erschienen Beiträge zum Thema.

Energetischer und monetärer Ertrag der PV-Anlage

Die folgende, aktualisierte Abbildung zeigt sowohl die Menge an Solarstrom, welche mein Nachbar Martin im Laufe des Jahres 2020 mit seiner 4,34 kWp PV-Anlage erzeugen konnte, als auch den gesamten Stromertrag seit dem Beginn unserer Challenge im Oktober 2019.

Erzeugter Solarstrom Jahr 2020 und kumulierter Stromertrag seit 01. Oktober 2019
Erzeugter Solarstrom im Jahr 2020 und kumulierter Stromertrag seit dem 01. Oktober 2019

Wie zu sehen ist, war der April 2020 mit 619 kWh der bisher ertragsreichste Monat – sowohl im gesamten Jahr 2020 als auch seit Beginn der Challenge im Oktober 2019. Aber auch die Monate Mai, Juni und Juli 2020 lieferten Sonnenenergie auf hohem Niveau. Insgesamt hat die PV-Anlage im ersten Halbjahr 2.384 kWh, im zweiten Halbjahr 1.871 kWh und folglich in Summe 4.255 kWh Solarstrom im gesamten Jahr 2020 erzeugt. Der kumulierte Stromertrag seit Beginn beträgt mittlerweile 4.622 kWh.

Für die monetäre Bewertung des erzeugten Solarstroms ist entscheidend, welcher Anteil von Martin direkt genutzt bzw. im 7 kWh Energiespeicher für die später Nutzung gepuffert und welcher Anteil in das öffentliche Stromnetz eingespeist wird:

  • Für die monetäre Bewertung des erzeugten, eigenverbrauchten Solarstroms (welcher sonst vom Stromlieferanten hätte gekauft werden müssen) verwende ich den durchschnittlichen Strompreis für Haushaltskunden, den die Bundesnetzagentur gemeinsam mit dem Bundeskartellamt jährlich im Rahmen ihres Monitoringberichts veröffentlicht.
  • Für den erzeugten, nicht selbstverbrauchten Solarstrom, welcher in das öffentliche Stromnetz eingespeist wird, erhält Martin eine Vergütung i.H.v. 11 ct/kWh.

Der letzte Monitoringbericht der Bundesnetzagentur und des Bundeskartellamtes erschien am 27. November 2019 und wies einen durchschnittlichen Strompreis für Haushaltskunden i.H.v. 30,85 ct/kWh für das Jahr 2019 aus. Die folgende Grafik zeigt die Entwicklung des Referenzstrompreises seit 2006.

Entwicklung Strompreis für Haushaltskunden aus Monitoringbericht 2019 - Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt
Elektrizitätspreise für Haushaltskunden, Quelle: Monitoringbericht 2019 der Bundesnetzagentur und des Bundeskartellamts

Im Rahmen dieser Challenge wird somit jede im Jahr 2019 erzeugte, eigenverbrauchte Kilowattstunde mit 30,85 ct bewertet.

Dagegen liegt zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Beitrages der Monitoringbericht für das Jahr 2020 jedoch leider noch nicht vor. Die Bundesnetzagentur veröffentlicht dazu auf ihrer Homepage derzeit folgenden Hinweis:

Hinweis zum Monitoringbericht 2020, Quelle: www.bundesnetzagentur.de (Zugriff am 16.01.2021)

Um an dieser Stelle die Erträge des Jahres 2020 dennoch monetär bewerten zu können, unterstelle ich vorläufig eine Stromkostensteigerung zum Vorjahr i.H.v. 3,5 %, d.h. auf 31,93 ct/kWh. Mit der Veröffentlichung des Monitoringberichts für 2020 werde ich die Erträge des abgeschlossenen Jahres dann rückwirkend noch einmal revidieren.

Nach der Bewertung der Stromerträge entsprechend der Art der Verwendung und unter Berücksichtigung der jeweiligen Verrechnungssätze ergibt sich für das Jahr 2020 ein vorläufiger Ertrag i.H.v. 1.053,90 €. Die Ertragsverteilung sowie die Entwicklung des kumulierten Ertrages spiegelt die folgende Abbildung wider.

Ertragsverteilung Jahr 2020 und kumulierter Ertrag seit 01. Oktober 2019
Ertragsverteilung im Jahr 2020 und kumulierter Ertrag seit dem 01. Oktober 2019

Weiterhin beträgt der Gesamtertrag seit Beginn der PV-Challenge im Oktober 2019 in Summe nun bereits 1.166,68 €. In Verbindung mit den Gesamtinvestitionskosten für die PV-Anlage (hier im Detail dargestellt) in Höhe von ~ 10.400 € hat sich die Photovoltaik-Anlage somit bereits zu 11,2 % amortisiert. Toll! 🙂

Hinweis in eigener Sache:
In erster Linie ist Whirlwind-Investing (m)ein Hobby. Daher bin ich an einer professionellen Monetarisierung des Blogs eher weniger interessiert. Dennoch ist es mein Ziel, zumindest die laufenden Kosten (für das Hosting etc.) zu erwirtschaften. Diese liegen momentan bei etwa 130 Euro pro Jahr. Ich freue mich daher sehr, wenn du mich dabei unterstützen magst. Und das geht beispielsweise wie folgt:

Starte einfach deinen nächsten Einkauf über einen meiner Partnerlinks. Dir entstehen dadurch keinerlei Zusatzkosten. Ich bekomme dafür jedoch eine kleine Provision. Alternativ kannst du mir auch gern über Paypal direkt eine kleine Unterstützung zukommen lassen. So oder so danke ich dir dafür sehr.

Sobald die Kosten für das laufende Jahr refinanziert wurden, werde ich sämtliche Werbeanzeigen für den Rest des Jahres deaktivieren. Versprochen. 🙂

Erträge des PV-Challenge Depots

Einleitend muss ich sagen, dass nach meinem Empfinden die Kapitalmärkte im Jahr 2020 von zwei wesentlichen Ereignissen beeinflusst wurden: Zum einen von der COVID-19-Pandemie („Corona“-Pandemie), ausgelöst durch den Krankheitserreger SARS-CoV-2, und zum anderen durch die Präsidentschaftswahl in den USA, bei der der Herausforderer Joe Biden letztendlich gegen Donald Trump gewann und damit den amtierenden Präsidenten ablöste.

Nachdem die weltweiten Aktienmärkte, im Weiteren repräsentiert durch folgende drei thesaurierende ETFs:

  • iShares Core MSCI World UCITS ETF (WKN: A0RPWH),
  • iShares Core S&P 500 UCITS ETF (WKN: A0YEDG) und
  • iShares Core MSCI Europe UCITS ETF (WKN: A0RPWG),

die ersten 6 Wochen mit Gewinnen zwischen 2 % und 6 % beendeten, kam es Ende Februar und im Laufe des Monats März zu einem erheblichen Rücksetzer – einige sprachen sogar von einem „Blitz-Crash“ – bei dem sowohl der MSCI World, als auch der amerikanische S&P 500 sowie der europäische MSCI Europe um über 33 % abstürzten.

Kursverläufe 2020 MSCI World, S&P 500 u. MSCI Europe als thesaurierende ETFs, Quelle: ariva.de
Kursverläufe 2020 – MSCI World, S&P 500 u. MSCI Europe – als thesaurierende ETFs, Quelle: ariva.de

Und obwohl das Coronavirus die Weltbevölkerung auch im weiteren Verlauf des Jahres in Atmen hielt (und sogar bis heute noch beschäftigt), erholten sich die Märkte weltweit anschließend teilweise rekordverdächtig (Prozentangaben gerundet und vom Tief im März aus berechnet):

  • MSCI World + 48 %,
  • S&P 500 + 68 % und
  • MSCI Europe + 44 %,

sodass schließlich der MSCI World mit knapp 5 % und der S&P 500 mit 6 % das „Krisenjahr 2020“ sogar mit einem positiven Return beendeten. Und wie hat nun das „PV-Challenge“-Depot abgeschnitten?

Entsprechend den Regeln der PV-Challenge habe ich zum 01. Juli 2020 die letzten vier Positionen in das „PV-Challenge“-Depot gekauft. Die folgende Abbildung zeigt das komplette Depot mit seinen 13 Positionen sowie den investierten Beträgen.

PV-Challenge Depot mit den investierten Beträgen

Insgesamt habe ich schließlich 10.364,84 € (inkl. Gebühren) in das „PV-Challenge“-Depot investiert und damit das geplante Budget i.H.v. maximal 10.365 € bis auf 16 ct. ausgereizt. Das kommt einer Punktlandung annährend gleich. 😉

Zum Jahresende hat das „PV-Challenge“-Portfolio laut Depotauszug der ING (*) einen Gesamtwert i.H.v. 11.555,14 €. Hierzu zeigt die folgende Abbildung nochmals die 13 Positionen – dieses Mal jedoch mit Angabe des Buchwertes jeder einzelnen Position per 31.12.2020.

Buchwerte der Positionen im PV-Challenge Depot per 31.12.2020

Der Gesamtwert des Portfolios zum Jahresende abzüglich des investierten Kapitals von 10.364,84 € liefert schließlich den reinen Kursertrag zum 31.12.2020 i.H.v. stolzen 1.190,29 €. Hinzu kommen noch die bisher gezahlten Dividenden – 15,27 € im Jahr 2019 und 165,05 € im Jahr 2020 – von in Summe nochmals 180,32 €.

Summa summarum ergibt sich somit ein Gesamtertrag (Kursertrag + Dividendenertrag) des „PV-Challenge“-Portfolios von bisher 1.370,61 € oder 13,22 % auf Basis der Investition (einfache Rendite, nicht zeit- oder kapitalgewichtet).

Damit hat das „PV-Challenge“-Depot die bisherigen Gesamterträge der PV-Anlage um gut 200 € geschlagen. Zumindest für den Moment.

Denn wo die vergangenen Stromkosteneinsparungen durch die PV-Anlage bleiben, können die Kurse auch mal wieder sinken und somit auch die Kurserträge der einzelnen Positionen im „PV-Challenge“-Depot zumindest zwischenzeitlich dahinschmelzen.

Daher bin ich stets der Meinung, dass auch an der Börse ein gewisses Maß an Demut nicht schaden kann. Somit konstatiere ich ferner ganz diplomatisch:


Für heute wurde die Etappe zwar gewonnen.

Der Ausgang der Challenge dagegen bleibt noch immer äußerst ungewiss.


Schließlich möchte ich an dieser Stelle noch kurz die drei Top- sowie die drei Underperformer des „PV-Challenge“-Depots küren – wiederum just für den Moment.

Am besten abgeschnitten haben:

  • Walt Disney – Gesamtrendite +55,97 % // davon Kursrendite +55,97 %
  • Allianz – Gesamtrendite +32,88 % // davon Kursrendite +26,86 %
  • BASF – Gesamtrendite +29,54 % // davon Kursrendite +29,54 %

Teilweise erhebliches Aufholpotenzial haben dagegen:

  • Royal Dutch Shell – Gesamtrendite -41,39 % // davon Kursrendite -45,21 %
  • Fresenius – Gesamtrendite -22,57 % // davon Kursrendite -24,24 %
  • 3M – Gesamtrendite +3,29 % // davon Kursrendite +1,80 %

ETF-Benchmark

Zum Schluss möchte ich an dieser Stelle noch einen Blick auf die Wertentwicklung des ETF-Benchmarks – den iShares Core MSCI World UCITS ETF (ISIN IE00B4L5Y983) – werfen. Dieser börsengehandelte Indexfonds ist aus meiner Sicht eine der besten Alternativen, wenn man sein Geld zwar am Kapitalmarkt anlegen, sich jedoch nicht selbst mit der Auswahl von Einzelaktien auseinandersetzen möchte. Daher lasse ich meine Auswahl parallel auch gegen diesen Benchmark antreten.

Dazu habe ich immer, wenn eine Tranche ins „PV-Challenge“-Depot investiert wurde, für annährend den gleichen Betrag virtuell auch Anteile am MSCI World UCITS ETF von iShares gekauft. In Summe liegen damit nun final 201 Stück des iShares Core MSCI World ETFs im virtuellen ETF-Benchmark Depot. Folgend die vier Investmenttranchen nochmals zusammengefasst:

PV-Challenge – ETF-Benchmark, Stand 31.12.2020

Der Jahresschlusskurs des iShares Core MSCI World UCITS ETFs betrug bei XETRA 59,71 €. Damit hatte die Gesamtposition einen Wert i.H.v. 12.002,11 €, was abzüglich der virtuellen Investition zu einem Ertrag von 1.634,58 € bzw. einer Rendite von 15,77 % führt.

Zusammenfassung

Nach dem Start der PV-Challenge im Oktober 2019 haben die unterschiedlichen Assets nach 15 Monaten wie aufgezeigt folgende Erträge generiert:

AssetErtragAmortisation/RenditePlatz
4,34 kWp Photovoltaik-Anlage1.166,68 EUR11,2 %(3)
„PV-Challenge“-Depot1.370,61 EUR13,2 %(2)
ETF-Benchmark „MSCI World“ (virtuell)1.634,58 EUR15,8 %(1)
Erträge der unterschiedlichen Assets der PV-Challenge nach 15 Monaten

Und wie geht es nun weiter? „Business as usual“ – würde ich meinen. 🙂

Das heißt, dank der zuverlässig weiter scheinenden Sonne wird Martins Photovoltaik-Anlage hoffentlich auch die nächsten Jahre weiter sauberen Solarstrom erzeugen und sich über die Stromkosteneinsparungen für den eigengenutzten Strom einerseits, sowie mithilfe der Rückvergütung für den in das öffentliche Netz eingespeisten Strom andererseits, für ihn bezahlt machen.

Die Kurse an den Börsen und damit auch die Erträge des „PV-Challenge“-Depots werden dagegen erwartungsgemäß deutlich stärker schwanken. Allerdings gehe ich weiterhin davon aus, dass der allgemeine wirtschaftliche Trend langfristig positiv und damit ertragsschaffend bleiben wird.

Das nächste Update zur PV-Challenge, in welchem ich erneut über die Fortschritte und die weitere Entwicklung des Projekts PV-Challenge“ berichten werde, erscheint in etwa 6 Monaten.

Wenn euch der Beitrag gefallen hat, freue ich mich wie immer über ein Feedback zur PV-Challenge und zum Whirlwind-Investing Blog selbst. Lasst hierzu gern einen Kommentar mit euren Gedanken und Anregungen da.

Wenn ihr zudem zukünftig keinen neuen Beitrag mehr verpassen wollte, meldet euch für meinen kostenlosen Benachrichtigungsservice an. Das Anmeldeformular dazu findet ihr in der Sidebar, entweder direkt neben oder unter dem Beitrag (je nach Browser-Design). Ihr bekommt dann automatisch eine E-Mail, wenn ein neuer Beitrag auf dem Blog von Whirlwind-Investing erscheint (könnt dies aber auch selbstverständlich jederzeit wieder abbestellen).

Viele Grüße,
Whirlwind.

Disclaimer:
Die unter Whirlwind-Investing veröffentlichten Analysen und Texte stellen keine Anlageberatung, Steuerberatung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Ich veröffentliche hier lediglich meine persönliche Meinung.
Aktien, ETFs und Fonds sind immer mit Risiken behaftet. Auch ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich.
Weiterhin kann trotz gründlicher Recherche für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen und Unterlagen keine Haftung übernommen werden.
Beachtet dazu bitte auch noch einmal den ausführlichen Disclaimer als Teil des Impressums.

Transparenzhinweis: Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Beitrages bin ich in die erwähnten Aktien von Church & Dwight, Johnson & Johnson, Royal Dutch Shell, Texas Instruments, Fresenius und Microsoft sowie Walt Disney, VISA, Allianz, Adidas, BASF, 3M und Coca-Cola investiert.

Amazon Partnerlink (*)

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Amazon zu laden. Hierdurch werden bei Bedarf weitere Cookies geladen.

Inhalt laden

Informiert bleiben:
Wenn ihr über neue Beiträge auf dem Whirlwind-Investing Blog informiert werden wollt, dann „liked“ und abonniert meine gleichnamige Facebook-Seite, besucht mich auf Pinterest oder tragt euch für meinen kostenlosen Benachrichtigungsservice ein.

Werbehinweis:
Bei den mit Sternchen (*) gekennzeichneten Inhalten handelt es sich um Werbung in Form sogenannter Provisions- bzw. Affiliate-Links. Diese führen auf Partnerseiten, auf denen die beworbenen Produkte und Dienstleistungen erworben werden können. Dabei bekomme ich für die Vermittlung des Produktes bzw. der Dienstleistung vom Anbieter eine Provision, welche mir bei der Refinanzierung meines Blogs hilft. Für euch ändert sich dabei am Preis selbstverständlich nichts. Weitere Details können meiner Datenschutzerklärung entnommen werden.

Inhalte werden geladen

4 Kommentare

  • Tolles Projekt! Planst du in den kommende Monaten dein Depot weiter umzuschichten, indem du Aktien verkaufst und andere hinzu kaufst? Oder bleibt die Zusammensetzung nur so die nächste 6 Monate?.
    Gruß

    • Danke dir für den Kommentar, Smart-NAB.
      Grundsätzlich ist geplant die 13 Positionen im Rahmen des Projekts „PV-Challenge“ in nächster Zeit nicht anzufassen.
      Sicherlich gibt es aktuell am Markt einige Aktien mit einer besseren Performance, welche für den Moment deutlich stärker wachsen. Aber dieses Portfolio soll im Sinne „Buy & Hold“ geführt werden und da finde ich die Auswahl recht unaufgeregt und solide.

      Viele Grüße,
      Whirlwind.

  • Avatar Imashindekudasai

    Die Challange ist klasse.
    Hab sie meinem Solarstrom-Fan Kollegen gezeigt, er war auch sichtlich begeistert.
    Interessant finde ich dass bei einer Buy&hold der Markt via Index-etf mehr Gewinn abwirft als die Selektion.
    Wobei man da aber das abnormale Jahr2020 eh nicht berücksichtigen darf.
    Ich hoffe 2021 normalisiert sich, dann dürfte die Performance deiner Selektion erheblich besser sein.

    Ich finde diesen Vergleich sehr interessant und bin gespannt wie die nächsten Berichte sein werden

    Besten Gruß

    • Hallo und vielen Dank für deinen Kommentar, Imashindekudasai.

      Es freut mich, wenn dir die PV-Challenge zusagt und du diese informativ findest. Prima auch, wenn du sie sogar einem Kollegen gezeigt hast.
      Ja, wie du schon sagtest, läuft aktuell der Referenz-Index sogar noch besser, als meine Selektion. Wir werden sehen, wie es weitergeht.
      Der nächste Bericht ist dann für Anfang Juli, quasi zur Halbzeit des Jahres 2021, geplant.

      Bis später,
      Whirlwind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.