PV-Challenge – Sektoraufteilung und Aktienauswahl

In diesem Beitrag geht es um die Sektoraufteilung und die Aktienauswahl, welche es im Rahmen der PV-Challenge festzulegen gilt. Entsprechend der Regeln der PV-Challenge rückt der Zeitpunkt der ersten Käufe für mein Aktienportfolio näher, mit dem ich versuchen werde mindestens die gleichen Erträge zu erhalten, welche mein Nachbar Martin mit seiner PV-Anlage erwirtschaftet. Daher möchte ich in diesem Beitrag einen ersten Einblick geben, auf welche Sektoren ich setzen werde, welche Aktien ich aktuell bereits als gesetzt betrachte und welche zurzeit noch zur Diskussion stehen. Für einen Überblick der Regeln und den Hintergründen der PV-Challenge empfehle ich den Basisbeitrag unter Die PV-Challenge – Photovoltaik-Anlage vs. Anlage in Qualitätsaktien.

Sektoraufteilung des PV-Challenge Depots

Bei der Sektoraufteilung für das „PV-Challenge“-Depot orientiere ich mich im Wesentlichen am Global Industry Classification Standard (kurz GICS), wie er 1999 von MSCI und Standard & Poor’s in Leben gerufen wurde. Der GICS unterteilt den Markt Stand 2018 in 11 Sektoren, 24 Industriegruppen, 69 Industrien und 158 Unterindustrien. Sämtliche GICS-Sektoren und deren 3-Jahres-Performance habe ich im Artikel Sektor-Performance: „Technology is eating the world“ – Und was kommt dann? dargestellt.

Im Depot für die PV-Challenge werden Stand heute Aktien von Unternehmen aus 9 der 11 GICS-Sektoren enthalten sein. Diese 9 Sektoren sind inkl. der jeweiligen Gewichtung in folgender Abbildung dargestellt.

Sektoraufteilung des “PV-Challenge”-Depots

Wie zu sehen ist, werde ich die Sektoren Basiskonsumgüter, Gesundheitswesen, Informationstechnologie und Finanzdienstleister etwas höher gewichten. Dabei sollen vor allem die Unternehmen aus den Sektoren Basiskonsumgüter, Gesundheitswesen und Finanzdienstleister (hier wird u.a. die Aktie eines weltbekannten Versicherungsriesen dabei sein) stabilisierende Wirkung auf die Erträge des Portfolios haben. Die Unternehmen der Informationstechnologiebranche glänzen hoffentlich weiterhin mit einer überdurchschnittlich hohen Performance und Ertragskraft. 🙂 Vertreter aus dem Versorger- und Immobiliensektor habe ich dagegen keine dabei, da ich zu den Unternehmen beider Sektoren bisher leider (noch) keinen Zugang gefunden habe. Und da das Portfolio mit 10 bis 15, vielleicht sogar 20 Jahren Haltedauer wirklich lang angelegt ist, möchte ich mir bei der Auswahl weitestgehend sicher sein.

Ankerinvestments und weitere zur Auswahl stehende Aktien

Als Ankerinvestments betrachte ich Aktien von Unternehmen, welche ich ohne lange nachzudenken in jedes Portfolio aufnehmen würde. So haben Aktien von Microsoft (Technologie), Johnson & Johnson (Gesundheitswesen) und Walt Disney (Kommunikationsdienstleister) zu 99 % einen Platz im „PV-Challenge“-Depot sicher. (Zufälligerweise habe ich zu jeder der drei Aktien bereits eine eigene kennzahlenbasierte Analyse veröffentlicht)

Weitere Unternehmen, welche eine gute Chance auf einen Platz im Portfolio haben sind:

  • Texas Instruments (Technologie) – mein Hidden-Champion unter den Chipherstellern
  • Illinois Tool Works (Industrie) – die „We’re Everywhere“-Company bzw. der kleine Bruder des Industrie-Konglomerats 3M
  • BASF (Grundstoffe) – der mit seinen Verbundstandorten weltweit vertretende Chemiegigant und
  • Royal Dutch Shell (Energie) – eines der weltweit größten Mineralöl- und Erdgas-Unternehmen, welches immer mehr in den Bereich der erneuerbaren Energien eintaucht

Somit wären die Bereiche Technologie, Kommunikationsdienstleister, Industrie, Grundstoffe und Energie bereits vollständig, sowie der Sektor Gesundheitswesen zur Hälfte abgedeckt. Fehlen noch attraktive Unternehmen für die Branchen Basiskonsumgüter, Finanzdienstleister und Nicht-Basiskonsumgüter, sowie ein Partner für Johnson & Johnson zur Vervollständigung des Gesundheitswesensektors. Zur Disposition sehen hierfür:

  • Basiskonsumgüter: Church & Dwight, Nestlé, Unilever
  • Finanzdienstleister, Zahlungsdienstleister: VISA, Mastercard
  • Finanzdienstleister, Versicherungen: Allianz, MünchenerRück
  • Nicht-Basiskonsumgüter: Adidas (Sportbekleidung), Sixt (Mobilitätsplattform)
  • Gesundheitswesen: Pfizer, Fresenius, Stryker, Sartorius

Damit wären meine Sektoraufteilung und die geplante Gewichtung aus dem Sack. Zudem habe ich einen Einblick in meine Ankerinvestments gegeben, welche Aktien gute Chancen auf eine Aufnahme ins Portfolio haben und bei welchen Titeln ich mir noch unsicher bin.

Wie seht ihr die Chancen, dass die oben genannten Unternehmen in 10-20 Jahren noch existieren und wie schätzt ihr deren Ertragskraft und -zuverlässigkeit ein? Welche Unternehmen würdet ihr für solch eine Challenge in Betracht ziehen?

Entscheidungsfreudige Grüße,
Whirlwind.

Danke sagen: Wenn euch dieser Beitrag sowie der Whirlwind-Investing Blog im Allgemeinen gefällt, dann lasst doch gern einen Kommentar da. Das motiviert mich ungemein. 🙂 Natürlich nehme ich auch jegliche Art an konstruktiver Kritik gerne dankend entgegen. Wenn ihr mein Projekt darüber hinaus finanziell unterstützen wollt, könnt ihr mir gern auch eine kleine Spende per PayPal zukommen lassen. Dadurch helft ihr mir bei der Refinanzierung und Weiterentwicklung des Blogs. Schließlich dürft ihr Whirlwind-Investing natürlich auch gern an Freunde und Interessierte weiterempfehlen.

Auf Stand bleiben: Wenn ihr über neue Beiträge auf dem Whirlwind-Investing Blog informiert werden wollt, dann „liked“ und abonniert meine gleichnamige Facebook-Seite unter www.facebook.com/pg/WhirlwindInvesting.

(*) Affiliate-Link: Details in meiner Datenschutzerklärung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.