Neue Aktiensparpläne für das Aktien-Sammler Reloaded Depot

In diesem Beitrag geht es um vier neue Aktiensparpläne, die mein Aktien-Sammler Reloaded-Depot ab Juni 2020 zusätzlich bereichern werden. Dabei ergänzen die neuen Unternehmen zukünftig meine aktuellen Depot-Positionen meiner Meinung nach nahezu perfekt, über welche ich im Beitrag Meine Investmentstrategie – Nachhaltig entspannt Vermögen aufbauen kürzlich berichtet habe und welche ich fortan seit April 2020 regelmäßig bespare. Auf welche Unternehmen nun erneut meine Wahl gefallen ist, verrate ich im weiteren Verlauf des Artikels. Außerdem gibt es zu jedem Unternehmen das aktualisierte Dashboard basierend auf meiner kennzahlenbasierten Bewertungssystematik erneut kostenfrei dazu.

Hinweis in eigener Sache:
Regelmäßigen Lesern meines Blogs bzw. meiner kennzahlenbasierten Analysen wird eventuell auffallen, dass ich mein Bewertungsdashboard leicht modifiziert habe, sodass nun maximal 25 von ehemals 23 Qualitätspunkten erreicht werden können. Dies liegt daran, dass ich neben der Gewinnwachstumskontinuität nun zusätzlich die Umsatzwachstumskontinuität über 5 und 10 Jahre berücksichtige. Des Weiteren habe ich die Anforderungen bei den Umsatz- und EBIT-Wachstumsraten etwas gesenkt, ab welchen die Unternehmen 2 Punkte je Wachstumsparameter erhalten. Hier mussten zuvor 12 % jährliches Wachstum (CAGR) erreicht werden. Nun genügen an dieser Stelle 10 % jährliches Wachstum. Demnächst steht daher auch die Überarbeitung meiner Übersichtsseite zu den Unternehmensanalysen an.

Die Consorsbank erweitert ihr Sparplanangebot und ich die Positionen im Aktien-Sammler Reloaded Depot

Zum 15.05.2020 hat die Consorsbank (*) erneut ihr Angebot an sparplanfähigen Aktien signifikant ausgebaut. Hinzugekommen sind über 70 weitere Aktien die nun ganz komfortabel in regelmäßigen Abständen ab 25 Euro bespart werden können. In Summe stehen nun mehr als 400 Aktiensparpläne zur Verfügung und die Gebühr liegt bei marktüblichen 1,5 % der Sparrate (d.h. z.B. 74 ct. bei 50 € Sparrate). Eine Übersicht aller sparplanfähigen Aktien der Consorsbank findet ihr hier.

Mit dabei ist nun endlich auch ein Unternehmen aus dem nicht-zyklischen Konsumgütersektor, welches ich als „no-brainer“ für den eher defensiven Depot-Teil betrachte – Church & Dwight (Ticker CHD). Meine bisher zu CHD erschienenen Analysen und Beiträge findet ihr hier. Für einen ersten kennzahlenbasierten Überblick habe ich mein Dashboard aktualisiert:

Church & Dwight - Dashboard - Whirlwind-Investing
Church & Dwight – Dashboard, Stand 31.05.2020 – Whirlwind-Investing

Church & Dwight ist finanziell stabil aufgestellt, wächst moderat und vor allem kontinuierlich und auch das über 3 Jahre gemittelte Dividendenwachstum von knapp 8 % p.a. bei einer Ausschüttungsquote von unter 40 % geht in Ordnung, denke ich.

Die marktbreiten Rückgänge im Zuge der Corona-Pandemie (S&P 500 ca. 32 %, MDAX ca. 38 %) ließen auch den Kurs von Church & Dwight etwas zurückkommen, was zu einem maximalen „Rabatt“ von 25 % zum letzten Hoch führte. Für CHD ein ungewöhnlich deutlicher Rückgang, welcher letztmals zur Weltfinanzkrise 2008/2009 erreicht wurde, wie der Drawdown-Chart zeigt.

Drawdown-Chart - Church & Dwight
Drawdown-Chart – Church & Dwight, Stand 31.05.2020

Weiterhin bespare ich zukünftig Thermo Fisher Scientific (Ticker TMO), einen Hersteller von Produkten und Anbieter von Services für die wissenschaftliche Forschung im Gesundheitsbereich. Meine bisher zu TMO erschienenen Analysen und Beiträge findet ihr hier und das Dashboard mit den aktuellen Kennzahlen folgend:

Thermo Fisher Scientific - Dashboard - Whirlwind-Investing
Thermo Fisher Scientific – Dashboard, Stand 31.05.2020 – Whirlwind-Investing

Bei Thermo Fisher Scientific gefallen mir vor allem die stabilen und gleichzeitig ansehnlichen Wachstumsraten sowie die steigenden Margen. Allerdings ist die Dividendenrendite mit deutlich unter 1 % aktuell noch nicht der Rede wert. Andererseits betrug die Dividendensteigerungsrate die letzten 3 Jahre jeweils über 10 % p.a. und die Payout-Ratio liegt aktuell bei unter 10 % des Netto-Gewinns.

Auch bei Thermo Fisher Scientific fiel der jüngste Kursrückgang im Vergleich zum breiten Markt weniger deutlich aus, wie der aktualisierte Drawdown-Chart zeigt.

Drawdown-Chart - Thermo Fisher Scientific
Drawdown-Chart – Thermo Fisher Scientific, Stand 31.05.2020

Ebenfalls bespart wird zukünftig (m)ein Hidden-Champion unter den HalbleiterproduzentenTexas Instruments (Ticker TXN). Die Produkte von TI finden quasi in allen Dingen des täglichen Lebens Verwendung, wie Taschenrechnern, Uhren, Autos, Küchengeräte… Meine bisher zu TXN veröffentlichten Beiträge findet ihr hier. Außerdem habe ich auch zu diesem Unternehmen das Dashboard angepasst und aktualisiert:

Texas Instruments - Dashboard - Whirlwind-Investing
Texas Instruments – Dashboard, Stand 31.05.2020 – Whirlwind-Investing

Zugegeben, die Kennzahlen beim Wachstum hauen im Vergleich zu anderen Tech-Konzernen à la „FANG“ & Co. niemanden vom Hocker, sind für einen zyklischen Hersteller von Halbleitern aber dennoch akzeptabel, denke ich. Außerdem gefallen mir die konservative Eigenkapitalquote sowie die geringe Schuldentilgungsdauer. Weiterhin ergibt sich auf Basis der aktuellen Quartalsdividende i.H.v. 0,90 USD in Kombination mit dem aktuellen Preis der Aktie von unter 118 USD eine annualisierte Dividendenrendite von bereits 3 %, wobei beachtet werden sollte, dass die jährliche Dividendenwachstumsrate (CAGR) über die letzten 5 Jahre über 20 % pro Jahr betrug. Wird diese so beibehalten, führt dies zu einer Verdopplung der Dividende alle 4 Jahre.

Der Drawdown im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie ist bei Texas Instruments mit etwa 30 % vergleichbar mit dem breiten Markt, wobei der Kurs des Chip-Schwergewichts Intel sogar knapp 35 % nachgegeben hat. Zudem fiel der jüngste Drawdown bei TXN deutlich geringer aus, als in der letzten großen Krise – der Weltfinanzkrise 2008/2009.

Drawdown-Chart - Texas Instruments
Drawdown-Chart – Texas Instruments, Stand 31.05.2020

Der letzte neue Aktiensparplan läuft schließlich auf einen Finanzdienstleister und den Weltmarktführer im Bereich KreditkartenVISA (Ticker V). Meine bisher zu V veröffentlichten Beiträge findet ihr hier und auch zu diesem weltweitvertretenen Unternehmen möchte ich euch das aktualisierte Dashboard nicht vorenthalten:

VISA - Dashboard - Whirlwind-Investing
VISA – Dashboard, Stand 31.05.2020 – Whirlwind-Investing

VISA erreicht bei den von mir betrachteten Wachstumskennzahlen eine Bewertung von vollen 12 von 12 Punkten. Auch auf Seiten der Bilanz sowie im Bereich der Profitabilität und Rentabilität gibt es beim Oligopolisten nichts auszusetzen. Die Dividendenrendite beträgt zwar auch bei VISA aktuell unter 1 %, wächst jedoch mit durchschnittlich 20 % pro Jahr üppig.

Bei der Betrachtung des Drawdown-Charts von VISA fällt jedoch auf, dass der Zahlungsdienstleister mit über 35 % Kursrückgang im Laufe des 1. Quartals 2020 verhältnismäßig stark zurückgeworfen wurde, obwohl das Unternehmen als Anbieter von Dienstleistungen für bargeldloses Bezahlen gefühlt wohl zu den Profiteuren der Infektionsvermeidungsmaßnahmen gezählt haben müsste. Andererseits betrug der maximale Drawdown beim Konkurrenten Mastercard sogar über 40 %. Da fällt mir wahrlich die Erklärung schwer.

Drawdown-Chart - VISA
Drawdown-Chart – VISA, Stand 31.05.2020

So, damit sind die vier neuen Aktiensparpläne für mein Aktien-Sammler Reloaded-Depot vollzählig und ich denke, diese ergänzen gut die bestehenden Positionen und seit April 2020 laufenden Aktiensparpläne auf Microsoft, Illinois Tool Works, Stryker und Walt Disney.

Möchtest du auch direkt loslegen und zukünftig regelmäßig in qualitativ hochwertige Unternehmen investieren? Dann eröffne dein Wertpapierdepot bei der Consorsbank gern direkt über den folgenden Partnerlink (*) und unterstütze damit indirekt die Arbeit von Whirlwind-Investing. 🙂

Sparplan

Zum Schluss möchte ich noch ein paar Gedanken zum Für und Wider von Aktiensparplänen loswerden und gern mit euch weiterführend in den Kommentaren diskutieren.

Gedanken zum Für und Wider von Aktiensparplänen

Grundsätzlich bevorzuge ich für mich selbst eher Investitionen in Unternehmen in Form von Einmalanlagen. So hatte ich mein damaliges Aktien-Sammler-Depot ausschließlich über größere Einmalinvestitionen auf- und ausgebaut. Warum ich dieses Mal – zumindest für den Beginn – anders vorgehe und auch auf Aktiensparpläne zurückgreife, werde ich im Folgenden kurz erläutern.

Ich spare mir an dieser Stelle auf die gängigen Vorteile von Aktiensparplänen erneut einzugehen, wie der Möglichkeit bereits mit geringen Budget ein ausreichend breit diversifiziertes Aktienportfolio qualitativ hochwertiger Unternehmen aufbauen zu können, da diese nach meinem Empfinden längst zur Genüge an anderen Stellen (Zeitschriften, Blogs, Youtube) diskutierten wurden, sondern konzentriere mich auf weitere, für mich aus heutiger Sicht geltende Vorzüge.

Zum einen hat die Anzahl an sparplanfähigen Aktien in den letzten Jahren massiv zugenommen, wobei einige bekannte Direktbanken wie die Consorsbank (*) sogar auf Wünsche und Anregungen der Finanz-Community reagiert haben, mit dem Ergebnis, dass mittlerweile auch eher „exotische“ Unternehmen wie Tomra System oder das von mir favorisierte Unternehmen Church & Dwight bespart werden können.

Zum anderen bestand bei mir zu Beginn der Aktien-Sammler-Leidenschaft vor einigen Jahren noch die „Gefahr des Verzettelns“, vor allem vor dem Hintergrund der geringen Einstiegsschwelle, welche Aktiensparpläne mit sich bringen. Auf der Suche nach einer individuell passenden Anlagestrategie stößt man allgemeinhin auf so viele, auf den ersten Blick attraktiv erscheinende Aktien und ruckzuck hat man ein wild durcheinander gewürfeltes, wenig strukturiertes Portfolio mit einer unüberschaubaren Anzahl winziger Positionen, welches möglicherweise nur noch schwer zu durchblicken ist. Mittlerweile habe ich eine aus meiner Sicht fundierte Investmentstrategie und sehe in Kombination mit meinen ausführlichen kennzahlenbasierten Analysen die „Gefahr des Verzettelns“ als deutlich geringer an.

Und schließlich haben mich auch die auf den ersten Blick bei Aktiensparplänen verhältnismäßig hohen Gebühren davon abgehalten, diese als ernsthafte Alternative anzusehen. Das sehe ich inzwischen auch etwas differenzierter…

Klar, warum eine Gebühr von üblicherweise 1,5 % der Sparrate für die Ausführung von Aktiensparplänen zahlen, wenn man mit Einmalkäufen und einem ausreichend hohen Investitionsvolumen auch eine Gebührenquote von unter 1 % erreichen kann. Nur muss ich aufgrund meiner aktuellen wirtschaftlichen Situation 2-3 Monate ansparen, damit in Summe genügend Kapital zur Verfügung steht, sodass ich bei marktüblichen Konditionen bekannter Direktbanken (Low-Budget-Broker wie TradeRepublic (*) und Smartbroker ausgenommen) eine Gebührenquote von kleiner 1 % erreichen kann. In dieser Zeit liegt mein für Investitionen geplantes Kapital jedoch ungenutzt auf dem Verrechnungskonto rum. Ich warte also 2-3 Monate, um bei den Gebühren etwa 0,5 % – 1 % zu sparen.

Bei meiner Aktienauswahl habe ich jedoch auf mittlere bis lange Sicht eine gewünschte Renditeerwartung zwischen 10 % und 15 % pro Jahr. Auf den Monat linear heruntergebrochen ergibt sich damit eine erwartete Monatsrendite i.H.v. etwa 1 %. Durch den verzögerten Einstieg aufgrund der Ansparzeit von 2-3 Monaten entstehen mir bei Einmalkäufen somit unter Umständen Opportunitätskosten i.H.v. 2 % – 3 %. Daher rechnet sich in meinem Fall der Einstieg über Aktiensparpläne dennoch, wenn

  1. die von mir ausgewählten und per Aktiensparplan erworbenen Unternehmen eine mittel- bis langfristige Rendite von mindestens 12 % pro Jahr erwirtschaften und
  2. die Gebührenersparnis kleiner ist, als die durch den späteren Einstieg ausgelösten Opportunitätskosten.

Zusammenfassung

Zukünftig werden also der Hersteller von Haushaltswaren und Produkten für den täglichen Bedarf – Church & Dwight, der Hersteller von Produkten und Anbieter von Services für die wissenschaftliche Forschung im Gesundheitsbereich – Thermo Fisher Scientific, der Halbleiterproduzent und (m)ein Hidden-Champion – Texas Instruments sowie der Finanzdienstleister und Kreditkarten-Oligopolist – VISA mein Aktien-Sammler Reloaded-Depot ergänzen. Dabei werde ich in Anbetracht der von mir genannten Gründe und Vorteile weiterhin auf Aktiensparpläne bei der Consorsbank (*) zurückgreifen.

Nun freue ich mich auf eure Gedanken, Hinweise und Anregungen. Wie findet ihr meine erneute Aktienauswahl? Setzt ihr selbst Aktiensparpläne ein oder bevorzugt ihr größere Einmalinvestitionen. Was sind eurer Meinung nach weitere Vor- und Nachteile der jeweiligen Variante? Ich freue mich auf eure Kommentare und über tiefgreifende Diskussionen. 🙂

Wenn ihr zukünftig keinen neuen Beitrag mehr verpassen wollte, meldet euch gern für meinen kostenlosen Benachrichtigungsservice an. Das Anmeldeformular dazu findet ihr in der Sidebar oder direkt unter dem Beitrag (abhängig vom Browser-Design). Ihr bekommt dann automatisch eine E-Mail, wenn ein neuer Beitrag auf dem Blog von Whirlwind-Investing erscheint.

Viele Grüße,
Whirlwind.

Disclaimer: Die unter Whirlwind-Investing veröffentlichten Analysen und Texte stellen keine Anlageberatung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Ich veröffentliche hier lediglich meine persönliche Meinung. Aktien, ETFs und Fonds sind immer mit Risiken behaftet. Auch ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich. Trotz gründlicher Recherche kann für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen keine Haftung übernommen werden. Beachtet bitte auch noch einmal meinen gesonderten Disclaimer als Teil des Impressums.

Transparenzhinweis: Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Beitrages halte ich Aktien von Church & Dwight, Microsoft, Illinois Tool Work, Stryker, Texas-Instruments, VISA und Walt Disney. Zudem beabsichtige ich innerhalb der nächsten 48 h nach Veröffentlichung dieses Beitrages weitere Anteile von einigen der genannten Aktien zu erwerben.

Danke sagen: Wenn euch dieser Beitrag sowie der Whirlwind-Investing Blog im Allgemeinen gefällt, dann lasst gern einen Kommentar da. Das motiviert mich ungemein. 🙂 Natürlich nehme ich auch jegliche Art an konstruktiver Kritik jederzeit dankend entgegen. Wenn ihr mein Projekt darüber hinaus finanziell unterstützen wollt, könnt ihr mir gern eine kleine Spende per PayPal zukommen lassen. Dadurch helft ihr mir bei der Refinanzierung und Weiterentwicklung des Blogs. Schließlich dürft ihr Whirlwind-Investing natürlich auch an Freunde und Interessierte weiterempfehlen.

Amazon Partnerlink (*)

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Amazon zu laden. Hierdurch werden bei Bedarf weitere Cookies geladen.

Inhalt laden

Auf Stand bleiben: Wenn ihr über neue Beiträge auf dem Whirlwind-Investing Blog informiert werden wollt, dann „liked“ und abonniert meine gleichnamige Facebook-Seite unter www.facebook.com/pg/WhirlwindInvesting oder tragt euch für meinen kostenlosen Benachrichtigungsservice ein.

Werbehinweis:
Bei den mit Sternchen (*) gekennzeichneten Inhalten handelt es sich um Werbung in Form sogenannter Provisions- bzw. Affiliate-Links. Diese führen auf Partnerseiten, auf denen die beworbenen Produkte und Dienstleistungen erworben werden können. Dabei bekomme ich für die Vermittlung des Produktes bzw. der Dienstleistung vom Anbieter eine Provision, welche mir bei der Refinanzierung meines Blogs hilft. Für euch ändert sich dabei am Preis selbstverständlich nichts. Weitere Details können meiner Datenschutzerklärung entnommen werden.

3 Kommentare

  • Avatar archy

    Hallo Whirlwind,

    magst du Dir auch mal Danaher (US2358511028) anschauen? Würde mich über eine Analyse freuen 🙂

    • Hallo archy,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Ja, Danaher ist wirklich ein spannendes Unternehmen. Daher nehme ich deinen Vorschlag gern in meinen Redaktionsplan auf. Allerdings kann es noch ein paar Wochen dauern, bis der Beitrag über Danaher dann tatsächlich erscheint, da nun erst einmal zwei neue Beiträge zur PV-Challenge auf dem Blog anstehen und ich aktuell an einem Gastbeitrag für einen anderen Blog arbeite. Also muss ich dich um noch etwas Geduld bitten.

      Viele Grüße,
      Whirlwind.

  • Avatar archy

    Cool, freut mich 😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.