Meine Sektorallokation für das „Aktien-Sammler Reloaded“-Depot

In diesem Beitrag geht es um meine Sektorallokation für das Aktien-Sammler Reloaded-Depot, wie ich sie mir zum aktuellen Zeitpunkt vorstelle. Da sich die Welt jedoch ständig weiterentwickelt und auch an den Kapitalmärkten nichts in Stein gemeißelt ist, behalte ich mir im Rahmen meiner langfristig orientierten Anlagestrategie unter bestimmten Gesichtspunkten allerdings eine Anpassung der Sektorallokation vor.

Was versteht man unter Sektorallokation und warum ist diese meiner Meinung nach notwendig?

Unter Sektorallokation versteht man die Verteilung eines Vermögens auf einzelne Sektoren bzw. Branchen. Zu dieser Aufteilung ist zu raten, da je nach Reife des Konjunkturzyklus unterschiedliche Branchen unterschiedlich hohe Renditen erwirtschaften.

Gerade in wirtschaftlich unsicheren Zeiten greifen Anlagen bevorzugt auf Aktien aus defensiven Sektoren zurück. Das sind allgemeinhin Aktien von Unternehmen mit vergleichsweise gleichbleibenden Erträgen, unabhängig von der aktuellen wirtschaftlichen Gesamtlage. Typische Vertreter sind Aktien aus dem Basiskonsumgüter- und Gesundheitssektor, da davon ausgegangen wird, dass Produkte für das tägliche Leben (Speisen und Getränke, Hygieneartikeln und Medikamente, sowie Wasch- und Reinigungsmittel) relativ unabhängig von der Konjunktur nachgefragt werden. Auch Versorger und Immobilienunternehmen zählen eher zu den defensiven Werten.

Das Gegenteil dazu sind Unternehmen aus eher zyklischen Branchen. Deren Erlöse und Erträge schwanken je nach Wirtschaftslage mehr oder weniger stark. Dazu gehören Aktien aus dem Industrie- Grundstoffe- und Energiesektor. Aber auch Technologiewerte haben teilweise ihren eigenen Zyklus. Für den mutigen Investor bieten Investments in eher offensive Titel daher vergleichsweise hohe Chancen, wenn es ihm gelingt eher am Tief, als am Hoch einzusteigen.

Durch eine Streuung der Aktienauswahl und eine unterschiedliche Gewichtung in defensive und offensive Unternehmen je nach Situation bzw. Marktlage lässt sich somit das Depot in Hinblick auf Rendite und Risiko stabilisieren.

Kurz verdeutlichen möchte ich dies anhand eines Vergleichs der Kursverläufe eines defensiven Investments am Beispiel eines ETFs auf den MSCI World Consumer Staples Index (= Basiskonsumgüterwerte) und eines zyklischen Investments basierend auf einen ETF auf den MSCI World Information Technology (= Technologiewerte).

In den 6 Monaten vom 01.10.2018 bis 01.04.2019 ging der breite Markt, repräsentiert auf Basis des MSCI Worlds, erst bis Ende des Jahres 2018 um etwa 14 % runter, um dann im 1. Quartal 2019 seine Verluste wieder mehr als weg zu machen.

Kursverlauf MSCI World, MSCI World Consumer Staples und MSCI Information Technology vom 01.10.2018 bis 01.04.2019
Kursverläufe von Xtrackers ETFs auf den MSCI World, den MSCI World Consumer Stalples und den MSCI Information Technology vom 01.10.2018 bis 01.04.2019, Quelle: ariva.de

Hierbei gaben im 4. Quartal 2018 die Aktien aus dem defensiven Basiskonsumgüter-Sektor im Mittel lediglich um etwa 6 % nach, wobei die zyklischen Technologiewerte im Mittel im Tief sogar bis 20 % nachgaben. Der defensive Portfolioanteil hat in dieser Zeit somit stabilisierend gewirkt.

Kursverlauf MSCI World, MSCI World Consumer Staples und MSCI Information Technology im 4. Quartal 2018
Kursverläufe von Xtrackers ETFs auf den MSCI World, den MSCI World Consumer Stalples und den MSCI Information Technology im 4. Quartal 2018, Quelle: ariva.de

Jedoch boten die zyklischen Aktien aus dem Technologie-Sektor dem mutigen Investor gewaltige Chancen im 1. Quartal 2019, als diese im Mittel um über 22 % steigen, wobei die defensiven Werte die Erholung “nur” mit einer Rendite von etwa 14 % mitmachten.

Kursverlauf MSCI World, MSCI World Consumer Staples und MSCI Information Technology im 1. Quartal 2019
Kursverläufe von Xtrackers ETFs auf den MSCI World, den MSCI World Consumer Stalples und den MSCI Information Technology im 1. Quartal 2019, Quelle: ariva.de

Das konkrete Beispiel verbildlicht damit meine Meinung, dass in ein ausgewogenes Depot, welches einen langfristig orientierten Ansatz verfolgt, sowohl Aktien aus defensiven, als auch aus offensiven Branchen gehören.

Die 3-Jahres Performance der 11 Sektoren nach dem Global Industry Classification Standard von MSCI und Standard & Poor’s habe ich vor wenigen Tagen in einem separaten Beitrag zum Thema Sektoren-Performance dargestellt.

In welche Sektoren investiert das „Aktien-Sammler Reloaded“-Depot und wie sollen diese gewichtet werden?

Die aktuelle Zielvorgabe für die Sektoraufteilung und -gewichtung des Aktien-Sammler Reloaded-Depot ist in folgender Abbildung dargestellt. Ziel ist die Erreichung eines stabilen, aber in den richtigen Marktphasen auch chancenreichen Portfolio-Mix.

Meine Zielvorgabe für Sektoraufteilung und -gewichtung
Sektoraufteilung und -gewichtung des “Aktien-Sammler Reloaded”-Depots, Zielvorgabe Sept. 2019

Dabei sollen Aktien aus dem Basiskonsumgüter- und Gesundheitssektor das Depot in unruhigen Marktphasen, ähnlich Q4-2018 stabilisieren. Mögliche Aktien aus diesen Bereichen sind Coca-Cola, Procter & Gamble, Unilever, Church & Dwight, Johnson & Johnson, Pfizer, Novartis und Roche.

Mit dem richtigen Timing bieten dagegen Aktien aus dem Informationstechnologiesektor, aber auch aus den Sektoren Industrie, Grundstoffe und Energie, erhebliche Chancen. Möglich Aktien sind hierbei Microsoft, Apple, Intel, Texas Instruments, 3M, Illinois Tool Works, BASF, Fuchs Petrolub und Royal Dutch Shell.

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, lass doch gern einen Kommentar hier. Ich würde mich freuen, wenn du auch deine Sektoraufteilung und -gewichtung mit mir und meinen Lesern teilst.

Viele Grüße,
Whirlwind.

Disclaimer: Die unter Whirlwind-Investing veröffentlichten Analysen und Texte stellen keine Anlageberatung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Aktien, ETFs und Fonds sind immer mit Risiken behaftet. Trotz gründlicher Recherche kann für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen keine Haftung übernommen werden. Beachte bitte auch noch einmal meinen gesonderten Disclaimer als Teil des Impressums.

Transparenzhinweis: Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Beitrages bin ich lediglich mit einer kleinen Position (< 500 €) in Microsoft und Church & Dwight investiert. Fernen beabsichtige ich nicht diese oder andere Aktien oder Investmentvehikel innerhalb der nächsten 48 h zu kaufen oder zu verkaufen.

Danke sagen: Wenn euch dieser Beitrag sowie der Whirlwind-Investing Blog im Allgemeinen gefällt, dann lasst doch gern einen Kommentar da. Das motiviert mich ungemein. 🙂 Natürlich nehme ich auch jegliche Art an konstruktiver Kritik gerne dankend entgegen. Wenn ihr mein Projekt darüber hinaus finanziell unterstützen wollt, könnt ihr mir gern auch eine kleine Spende per PayPal zukommen lassen. Dadurch helft ihr mir bei der Refinanzierung und Weiterentwicklung des Blogs. Schließlich dürft ihr Whirlwind-Investing natürlich auch gern an Freunde und Interessierte weiterempfehlen.

Auf Stand bleiben: Wenn ihr über neue Beiträge auf dem Whirlwind-Investing Blog informiert werden wollt, dann „liked“ und abonniert meine gleichnamige Facebook-Seite unter www.facebook.com/pg/WhirlwindInvesting.

(*) Affiliate-Link: Details in meiner Datenschutzerklärung

9 Kommentare

  • Hi Daniel!

    Versorger und REITs sehe ich gar nicht? Bewusst ausgeschlossen und wenn ja, warum?

    CU Ingo.

    • Hallo Ingo,

      es freut mich, dass du vorbeigeschaut und einen Kommentar dagelassen hast. 🙂

      Das hast du gut erkannt, Versorger und REITs sind bisher in meiner Sektorallokation tatsächlich (noch) nicht enthalten.
      Das liegt irgendwie daran, dass ich zu den Unternehmen beider Branchen noch keinen richtigen Zugang gefunden habe.

      Bei den REITs helfen mir deine “5 Ideen für deine Watchlist im MM.YYYY”-Artikel in soweit zumindest erst einmal weiter, dass ich darüber regelmäßig auf interessante Unternehmen aus dem Immobilien-Sektor aufmerksam gemacht werde. Allerdings weiß ich noch nicht so richtig, wie ich diese Unternehmen quantitativ einschätzen soll. Klar, dass EPS kann ich bie REITs nicht nutzen, dafür sollte man auf das FFO schauen… Aber wie schaut es allgemein mit wesentlichen Kennzahlen zur Beurteilung der finanziellen Lage und der Rentabilität bei Immobilienunternehmen aus? Welche Grenzwerte sollte man hier ansetzen? Evtl. magst du bei Gelegenheit mal einen Basis-Artikel zu REITs schreiben, in dem du auf die wichtigsten Kennzahlen eingehst und mögliche Grenzwerte bzw. Mindesthürden vorschlägst. Das würde einem Zahlen-Junkie wie mir ungemein helfen. 😉

      Bei den Versorgern ist es dagegen so, dass mir hier schlichtweg keine Unternehmen aus diesem Sektor einfallen. Ich habe mir zwar kürzlich im Beitrag “Sektor-Performance: „Technology is eating the world“ – Und was kommt dann?” auch die Performance und die Volatilität des Versorger-Sektors angesehen, aber die im MSCI World Utilities Index enthaltenen Top 5 Versorger haben mir vom Namen her überhaupt nichts gesagt. :-/ Irgendwie fehlt mir hier auch im Alltag der Bezug. Ich sehe es dagegen eher so… Procter & Gamble versorgt uns mit Waschmittel und Windeln (obwohl zumindest die Windelzeit erst einmal vorbei ist ;-), Microsoft versorgt uns mit Software und Services zum Arbeiten, Walt Disney versorgt uns mit Content zur Unterhaltung und Shell versorgt uns mit Treibstoff und anderen Energien. 😉 Sind doch irgendwie auch alles Versorger, oder?
      Spaß beiseite. Gibt es Aktien von Unternehmen, die du als “Must-have” klassifizieren würdest?

      Viele Grüße,
      Whirlwind.

      • Nextera Energy Inc. (NEE) z.b. könnte sogar als waschechter Wachstumswert durchgehen, oder? Tolles Unternehmen aber leider seit einiger Zeit völlig überteuert.

        Enbridge Inc. (ENB) gefällt mir noch und ist recht günstig. Wäre momentan mein Kandidat. Mir fehlt nämlich der Sektor auch noch komplett ;o) …

        Alternativen zum Anschauen und bei mir auf der Watchlist (auch schon per Artikel beleuchtet): Consolidated Edison Inc. (ED), Dominion Energy Inc. (D), Northwest Natural Gas Company (NWN), PPL Corporation (PPL) oder Southern Company, The (SO).

        CU Ingo.

        • Wow, vielen Dank für die vielen Namen. Na dann sitzen wir ja im selben Boot. 😉

          Aktuell schaue ich mir Nemetschek genauer an. Hatte vor wenigen Monaten schon mal das Dashboard erstellt und damals kam die Aktie auf 18 Qualitätspunkte. Aber das KGV steht momentan jenseits der 50, glaube ich. Naja, wenn die Analyse fertig ist, erscheint sie hier auf dem Blog, dann können wir diskutieren.
          Außerdem wollte ich mir auch Sherwin-Williams noch genauer anschauen. Hier sehen die Zahlen auf den ersten Blick auch ganz gut aus.

          Aber danach könnte ich mir eigentlich mal einen deiner genannten Versorger vornehmen. 🙂

          Viele Grüße,
          Whirlwind.

  • Avatar Fit und Gesund

    hallo Daniel,

    meine Wunsch-Allokation sieht wie folgt aus: > als 60% defensive Titel, pro Lebensjahrzehnt 10%.
    25% Consumer Staples, 25% Health Care, 10% Utilities, 10% Finance und 10% Reit, bleiben also noch 20% übrig für Technology, Telekommunikation, Energy, Materials, Consumer Cyclical und Industrials,
    ich habe es noch nicht perfekt hinbekommen, aber fast, für dieses Jahr ist es mein Ziel eben die defensiven Bereiche aufzustocken. allerdings bin ich nicht völlig stur und festgefahren in meinen Anlagen, manche Chancen sollte man sich eben nicht entgehen lassen.

    Liebe Grüsse
    Fit und Gesund

    P.S. ich hatte Dir übrigens ein mail geschickt mit einer Aktienanalyse zu CHD,
    hier nochmals der link.

    https://www.fatrader.com/p/analysis/Church-Dwight-An-Example-of-the-American-Valuation-Premium-2019082913155.html?utm_source=twitter&utm_medium=social&utm_campaign=public-post&utm_term=Lyn&utm_content=13155

    • Hallo Fit und Gesund,

      ich freue mich über deinen Besuch und deinen Kommentar.
      Vielen Dank für den Einblick in deine Depotaufteilung bzw. deine Wunsch-Allokation.
      Die Forderung mit den 10 % in defensive Branchen pro Lebensjahrzehnt gefällt mir. Aber wie setzt du das konkret um? Verkaufst du zyklische Titel dann zu jedem runden Geburtstag und kaufst dafür Basiskonsumgüter-, Gesundheits- oder Versorgerwerte? Siehst du Finanzdienstleister auch als defensiv an?

      Was hast du konkret für Versorger im Depot bzw. auf der Watchlist? Da bin ich noch ein bisschen ratlos, wie ich schon auf Ingos Kommentar zugegben musste. Hast du einen unaufregenden Tipp?

      Viele Grüße,
      Whirlwind.

      P.S. Die E-Mail mit den Link zu CHD habe ich bekommen, den Tab sogar auf dem Smartphone geöffnet und den Text gelesen.
      Allerdings habe ich gerade mit erschrecken festgestellt, dass ich dir dazu noch gar nicht geantworte bzw. dafür gedankt habe.
      Das darin beschriebene Premium scheint sich gerade abzubauen. Immerhin notiert die Aktie auf Dollar-Basis bereits über 10 % geringer als vor einer Woche.
      Aber wie ich schon in der Analyse schrieb, ein KGV von > 30 ist schon extrem sportlich, auch wenn das Wachstum von 5 – 8 % p.a. im Peergroup Vergleich nicht schlecht ist.
      Mal schauen, ob es sich nur um eine kleine Korrektur handelt, oder ob die Aktie tatsächlich wesentlich korrigiert.

  • Avatar Fit und Gesund

    hallo Daniel,

    nein, verkaufen möchte ich nix (wenn’s geht) aber da ich ja die 60% Defensivtitel noch nicht erreicht habe, muss ich noch aufstocken, ich werde ja auch älter, mit 70 muss ich ja dann wieder mehr defensive Titel haben, ich bin voll in Aktien investiert, trotz meinem etwas höheren Alter.
    Ich habe eine volle Position D und eine 3/4 Position NEE, könnte mir noch SO, DUK, WEC und ED vorstellen.
    Bei CHD scheint es Gründe zu geben warum die Aktie gerade sinkt, ich glaube bei Tim Schäfer hat da Jemand einen link gepostet, werde ich beobachten, die Aktie selber habe ich nicht.
    Financials sind selbstverständlich keine defensiven Titel, meine Zürich Versicherung und Swiss Re zahlen aber gute Dividende.

    liebe Grüsse

  • Avatar Don Silver

    Hallo Daniel,
    meine Branchenaufteilung sollte ungefähr folgende Gewichtungen beinhalten:
    Technologie: 25%; Gesundheit: 15%; Konsum unzyklisch: 15%; Konsum zyklisch: 10%, Industrie: 10%; Finanzen:10%
    Rohstoffe/Energie: 10%; Versorger: 2,5%; Kommunikation: 2,5%.
    *Sollte*, weil mir noch ein paar Unternehmen fehlen um diese Werte zu erreichen.
    Die Branchen sind angelehnt an den Aktienfinder von Thorsten Tiedt, weil ich dieses Tool in meine Analysen miteinbeziehe.

    Viele Grüsse
    Don Silver

    • Hallo Don,

      vielen Dank für deinen Kommentar und den Einblick in deine Sektor-Allokation. Hinsichtlich der Übergewichtung von Technologie, Gesundheit und Basiskonsumgüter sind wir uns einig. Allerdings vermisse ich bei deiner Auflistung den Sektor “Grundstoffe” (laut GICS Materials). Oder verzichtest du bewusst auf Chemie, etc. im Depot?

      Für welchen Sektor fehlen dir noch Werte? Wie viele Unternehmen hast du momentan im Depot und wie ist deine Zieldepotgröße?

      Viele Grüße,
      Whirlwind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.