Church & Dwight – Ergänzung zur Analyse vom 04.09.2019

Dies ist eine kurze Ergänzung zur Analyse von Church & Dwight, welche ich am 04.09.2019 hier auf dem Blog veröffentlicht habe.

In der Dividendenstrategie-Gruppe auf Facebook fragte sich heute ein Mitglied, ob es ein kluger Schachzug sei, eine Limitorder für den Kauf der CHD-Aktie bei etwa 15 % unter dem aktuellen Preis zu platzieren. Meiner Meinung nach steht hierbei die Frage im Raum, ob der Preis der Aktie in der näheren Vergangenheit überhaupt einen Rücksetzer in dieser Größenordnung vollzogen hat und wenn ja, wie es um die Häufigkeit steht.

Daher habe ich in der folgenden Abbildung den Kurs der Aktie und die jeweiligen Hochs seit 02.01.2008 abgetragen.

Kurs und Hochs der Church & Dwight Aktie
Kurs & Hochs – Church & Dwight, Stand 06.09.2019

Das Diagramm lässt bereits erkennen, dass in den letzten Jahren durchaus signifikante Rücksetzer im Kurs auf dem Programm standen. Nur erreichten diese auch -15 % oder mehr? Um diese Frage zu beantworten, stellt die folgende Abbildung wiederum die Rücksetzer (= Drawdowns) des Kurses vom jeweils letzten Hoch dar.

Drawdowns der Church & Dwight Aktie
Drawdowns – Church & Dwight, Stand 06.09.2019

Wie die Grafik zeigt, verbilligte sich die Aktie von Church & Dwight nicht nur im Rahmen der Finanzkrise um mehr als 15 %. Auch in den Jahren 2013, 2017 und 2018 lieferte der Kurs Rücksetzer von -15 % und mehr. Es ist also tatsächlich möglich die Aktie basierend auf dem heutigen Kurs 15 % günstiger zu bekommen. Allerdings ist das letzte Hoch von Church & Dwight gerade einmal wenige Wochen her (17.08.2019 auf Tagesschlussbasis bei 79,70 USD). Es ist also durchaus möglich, dass der Preis der Aktie in nächsten Zeit weiter steigt, bevor ein größerer Rücksetzer kommt. Ich persönlich sehe mich nicht in der Lage hierzu einen validen Tipp abzugeben.

Fakt ist jedoch, dass es sich bei Church & Dwight um ein Qualitätsunternehmen handelt, welches aktuell jedoch vergleichsweise hoch bewertet ist. Dies „schützt“ die Aktie jedoch nicht davor, dass der Preis weiter steigt. Ich verfahre in solchen Situationen gern so, dass ich bei genügend Liquidität (und mangels anderer sinnvoller Alternativen) eine erste Einsteigerposition auf dem aktuellen Niveau eröffne und bei signifikanten Rücksetzern ggf. nachkaufe, wenn ich weiterhin von der Qualität des Unternehmens überzeugt bin.

Wie geht ihr mit offensichtlich überbewerteten Aktien um? Was haltet ihr davon in eine Aktie hineinzusparen?

Viele Grüße,
Whirlwind.

Disclaimer: Die unter Whirlwind-Investing veröffentlichten Analysen und Texte stellen keine Anlageberatung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Aktien, ETFs und Fonds sind immer mit Risiken behaftet. Trotz gründlicher Recherche kann für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen keine Haftung übernommen werden. Beachtet bitte auch noch einmal meinen gesonderten Disclaimer als Teil des Impressums.

Transparenzhinweis: Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Beitrages bin ich mit einer kleinen Position (< 1.000 €) in die erwähnte Aktie investiert. Jedoch beabsichtige ich nicht  Aktien des Unternehmens innerhalb der nächsten 48 h zu kaufen oder zu verkaufen.

Danke sagen: Wenn euch dieser Beitrag sowie der Whirlwind-Investing Blog im Allgemeinen gefällt, dann lasst doch gern einen Kommentar da. Das motiviert mich ungemein. 🙂 Natürlich nehme ich auch jegliche Art an konstruktiver Kritik gerne dankend entgegen. Wenn ihr mein Projekt darüber hinaus finanziell unterstützen wollt, könnt ihr mir gern auch eine kleine Spende per PayPal zukommen lassen. Dadurch helft ihr mir bei der Refinanzierung und Weiterentwicklung des Blogs. Schließlich dürft ihr Whirlwind-Investing natürlich auch gern an Freunde und Interessierte weiterempfehlen.

Auf Stand bleiben: Wenn ihr über neue Beiträge auf dem Whirlwind-Investing Blog informiert werden wollt, dann „liked“ und abonniert meine gleichnamige Facebook-Seite unter www.facebook.com/pg/WhirlwindInvesting.

2 Kommentare

  • Avatar Freelancer Sebastian

    Church & Dwight habe ich mir im Juni 2018 für ca. 40€ pro Papier ins Portfolio gepackt. Zuvor habe ich recht lange auf einen guten, sprich günstigen Einstiegszeitpunkt gewartet (der ja auch oft erst im Rückblick deutlich wird).

    Da ich regelmäßig investiere und eine ordentliche “Warteliste” zur Verfügung habe, warte ich bei Überbewertungen einfach ab, auch wenn das dann schon mal vier Jahre bis zum Einstieg dauern kann.

    Der günstige Kauf ist eine wichtige Stellschraube für den Investmenterfolg.

    • Hallo Sebastian,

      vielen Dank für’s vorbeischauen. Wow, CHD zu 40 € ist echt top. Glückwunsch!
      An dieser Stelle wird ein recht kritisches Bild vom Unternehmen aktuell gezeichnet.
      https://www.valuewalk.com/2019/09/church-dwight-spruce-point/

      Was hältst du davon? Ich werde CHD erst einmal weiter beobachten. Bisher habe ich einen gewissen Anteil für die Aktie in meinem Aktien-Sammler Reloaded Depot fest eingeplant. Aber da drängt mich nichts. Geduld und Besonnenheit sind auch an der Börse zwei wichtige Tugenden, denke ich.

      In diesem Sinne wünsche ich dir einen besonnen (eindeutig zweideutig ;-)) Rest-Sonntag.
      Viele Grüße,
      Whirlwind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.